Stadt Pegnitz Stadt Pegnitz
Stadtansicht mit Blüten
Luftbild
Brunnen
Hauptstrasse
IMG_0157.JPG

900 Jahre Pegnitz

15.04.2019 Pegnitz wurde als „villa ad begenze“ - das Dorf an der Pegnitz – im Jahr 1119 erstmals im Stiftungsbrief von Bischof Otto I. von Bamberg für das Kloster Michelfeld urkundlich erwähnt.

Grund genug den Ort, den wir unsere erste Erwähnung zu verdanken haben, anlässlich der Jubiläumsfeierlichkeiten am 5.Mai zu besuchen und auch mit eigenen Veranstaltungen das historische Ereignis zu würdigen.

Veranstaltungen anlässlich des Jubiläums

Genauere Details werden nach und nach ergänzt.


Sonntag, 5. Mai: Besuch der Jubiläumsfeierlichkeiten in Michelfeld

Dem Kloster Michelfeld hat Pegnitz seine erste Erwähnung zu verdanken. Wir freuen uns, wenn viele Bürgerinnen und Bürger aus unserer Stadt und den Ortschaften zu Fuß, per Rad oder mit dem Bus  nach Michelfeld kommen würden.

Gerne bieten wir deshalb folgende Möglichkeiten an:

  • Bus

13.30 Uhr Abfahrt am Wiesweiherparkplatz

17.30 Uhr Rückfahrt nach Pegnitz

  • Wanderung mit Wanderführer Johann Brendel

11.30 Uhr Treffpunkt Neues Rathaus Pegnitz

12.30 Uhr Treffpunkt Gasthaus Peter Horlach, um dann gemeinsam nach Michelfeld zu wandern. Rückfahrmöglichkeit mit dem Bus um 17.30 Uhr

  • Radtour (ohne Führung)

Von Pegnitz (Rathaus) bis Michelfeld (Asamkirche) und zurück, freundlicherweise zusammengestellt vom ADFC Pegnitz, Quelle: openroute service

Hinweg: Route durch den Veldensteiner Forst (ca. 11,2km): Rathaus, Galgengasse, BMW Holme, Nemschenreuth, Gasthaus Peter, Großer Lochstein, weiter am kleinen Stern vorbei, nach 150mtr. links ab in Richtung Michelfeld, vorbei am ehem. Bahnhof Michelfeld, Querung der B85, geradeaus Richtung Zentrum Michelfeld. Ebenso möglich ist eine kürzere Route (ca. 7,8 km) vom Rathaus über die Berufsschule, Hainbronn und weiter auf dem neuen Radweg nach Weidlwang, Nasnitz und Michelfeld.
Rückweg (ca. 11,6 km): Asamkirche Michelfeld, Ohrenbach, bis Abzweig nach Steinamwasser,durch den Ort, Flurweg nach Penzenreuth, Reisach, Hainbronn, Burgstall (alte Straße), Sägewerk Asmus, Rathaus Pegnitz.

Musikalisch begleiten uns an diesem Nachmittag die „Fregga“ und "Paginza".


Dienstag, 7. Mai: Vortrag „6. Mai 1119“

Referent: Walter Tausendpfund

Altenstädter Schloß, 19 Uhr

Am obersten Lauf der Pegnitz besaß die Bamberger Kirche seit den Zeiten Heinrichs II. Güter um Velden. Kaum zwei Meilen auf­wärts lag Michelfeld. Hier errichtete der HI. Otto am 6. Mai 1119 laut Gründungsurkunde, sein neues Kloster Michelfeld.

Darüber und auch über die Zusammenhänge der Gründung des Klosters Michelfeld und die Ersterwähnung von Pegnitz wird Walter Tausendpfund berichten. 


Donnerstag, 16. Mai: Stadtführung durch die Altstadt

Sonderführung zur 900-jährigen urkundlichen Ersterwähnung von Pegnitz durch die Altenstadt mit dem Stadtheimatpfleger Helmut Strobel.

Themen sind die Fronhöfe, alte Wege und Straßen, Häuser und deren Hausnamen, sowie die Ummauerung der Altenstadt. Ferner werden die Lebensumstände in vergangenen Zeiten erläutert.

Treffpunkt: Altenstädter Schloß, 19 Uhr (Dauer ca. 90 Minuten)


Donnerstag, 23. Mai: Vortrag „Städtelandschaft in Oberfranken – Beispiel Stadt und Landkreis Bayreuth“

Referent: Prof. Dr. Herbert Popp

Bürgerzentrum, 19 Uhr


Sonntag, 16.Juni: Picknick im Park

Picknick im Wiesweiherpark mit kleinen Darbietungen Pegnitzer Kulturschaffender

Wiesweiherpark, 16 bis 20 Uhr


Montag, 15. Juli bis Sonntag, 13. Oktober:

Ausstellung: „Auf den Spuren der Pegnitzer Geschichte der vergangenen 900 Jahre“

Bürgerzentrum


Vergangene Veranstaltungen

Donnerstag, 4. und Freitag, 5. April:

Expertentag für Münzen und Medaillen. Der vereidigte Sachverständige Dr. Hubert Ruß bewertet kostenlos Münzen und Medaillen.

Auf Einladung des Archivs der Stadt Pegnitz bietet der öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige für Münzen Dr. Hubert Ruß aus München mit seinem Team allen Interessierten die Möglichkeit, ihre Münzen und Medaillen kostenlos begutachten zu lassen.

Bereits seit längerer Zeit existiert in numismatischen (münzgeschichtlichen) Fragen eine enge Zusammenarbeit und beratende Tätigkeit zwischen dem Stadtarchiv Pegnitz und der Fa. Künker am Dom in München, wo Dr. Ruß als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger sowie als Vorstand der Künker Numismatik AG arbeitet. Nebenbei erstellt er ein Korpuswerk über die Würzburger Münzen, um hier den Sammlern einen Leitfaden für ihr Hobby an die Hand geben zu können.

Oftmals kann Dr. Ruß eine Reihe von Besuchern glücklich machen, denn bei der Begutachtung stellt sich heraus, dass man daheim einen kleinen Schatz besaß, ohne es zu wissen. Andere hingegen werden wohl in ihren Erwartungen enttäuscht werden, denn ihre Münzen und Medaillen erweisen sich leider als nicht so wertvoll wie erhofft.

Sie können den kostenlosen Service in Anspruch nehmen, und zwar am Donnerstag, den 4. April 2019, von 10.00 bis 16.30 Uhr, und am Freitag, den 5. April 2019, von 9.30 bis 15.00 Uhr im Altenstädter Schloß.

Um Terminvereinbarung wird gebeten unter 089-55278490 oder per Email unter service@kuenker-numismatik.de.


Donnerstag, 4. April: Vortrag „Der Münzumlauf in Pegnitz seit dem 12. Jahrhundert“

Referent: Dr. Hubert Ruß, Öffentlich bestellter u. vereidigter Sachverständiger für Münzen und Medaillen

Altenstädter Schloß, 19 Uhr


 

 

 

Kategorien: Rathaus, Freizeit und Urlaub, Veranstaltung